Zweiter Heatball Newsletter Kulturhauptstadt Essen, 26.01.2011

Liebe Heatball Freunde,

wir möchten Ihnen neue Informationen über den Stand der Satireaktion Heatball geben. Wenn Sie den ersten Newsletter noch nicht erhalten haben, dann finden Sie diesen im Newsletter-Archiv

http://heatball.de/newsletter.php

Zur Anhörung der Bezirksregierung vom 10.12.2010 haben wir eine Erwiderung geschrieben, die Sie auch auf unserer Webseite im Aktionsverlauf finden.

Ungeachtet der Argumente hat die Berirksregierung am 6.1.2011 eine Ordnungsverfügung erlassen, die ebenfalls im Netz veröffentlicht ist.

Bemerkenswert ist die Begründung zur sofortigen Vollstreckung durch die Notwendigkeit Schaden vom Bürger abzuwehren. Dies ist vor dem Hintergrung der Warnungen vor Energiesparlampen im Dezember seitens des Umweltbundesamtes Realsatire pur. Lesen Sie hierzu auch:

http://heatball.de/pdf/m-co2-bilanz.pdf

Parallel zu den juristischen Aktivitäten haben wir bei der EU am 17.12.2010 offiziell angefragt, ob die EG-Verordnung nicht angesichts der Warnungen seitens des Bundesumweltministeriums vor Energiesparlampen überprüft werden sollte (Verordnung 244/2009 Artikel 7 innerhalb von 5 Jahren).

Die Antwort der Kommission vom 19.01.2011 ist ebenfalls im Aktionsverlauf zu finden. Hierzu werden wir noch ein Schreiben verfassen und um Klärung einiger Details bitten:

  • Was ist beispielsweise mit den Wirkungen des Quecksilbers bei Kindern?
  • Warum bis 2014 mit einer Überprüfung warten, wenn in der Verordnung
  • von maximal 5 Jahren die Rede ist?
  • Warum wird auf veraltete Quellen verwiesen?

Desweiteren wird in der Antwort der EU Kommission die Verordnung bezüglich der Verwendung zu Heizzwecken falsch wiedergegeben.

In der Verordnung steht:

4. "Speziallampe" bezeichnet eine Lampe, die aufgrund ihrer technischen Eigenschaften ODER laut der ihr beigefügten Produktinformation nicht zur Raumbeleuchtung im Haushalt geeignet ist.

Weiter hinten heißt es:

Bei Speziallampen ist auf der Verpackung und in jeder Art von Produktinformation, mit der die Lampe in Verkehr gebracht wird, an gut sichtbarer Stelle und deutlich lesbar Folgendes anzugeben:
a) der vorgesehene Verwendungszweck der Lampe und b) der Hinweis, dass die Lampe zur Raumbeleuchtung im Haushalt nicht geeignet ist.

Beide Bedingungen werden durch den Heatball klar erfüllt!

Von der Kommission hätten wir gerne eine Erläuterung zu diesen Punkten.

Was planen wir sonst noch zu tun:

Die Aktion Heatball ruht im Augenblick auf wenigen Schultern und stellt für alle Beteiligten eine große intellektuelle als auch finanzielle Herausforderung dar. Die überaus positive Resonanz auf die Aktion Heatball, hat uns auf eine Idee gebracht, zu der wir Ihre Meinung hören wollen, bevor wir an die Umsetzung gehen:

Kern der Idee ist die Gründung einer Genossenschaft, der Heatball eG. Diese Genossenschaft besteht aus Menschen, die sich für den Erhalt gesunder Lichttechniken einsetzen und auch moderne Techniken, wie beispielsweise glühlampenadäquate LED oder OLED unterstützen. Menschen, die sich auf der Basis von Vernunft und Naturgesetzen bewegen, sollen sich hier gemeinsam für die Umwelt engagieren. Denn der Heatball wird immer mit einer Regenwaldspende verbunden bleiben und leistet dadurch einen direkten und unbürokratischen Beitrag zum Umweltschutz.

Menschen, die sich dem Heatball Projekt verbunden fühlen, können einen oder mehrere Genossenschaftsanteile zu je 100 Euro erhalten. Wenn unter dem Markennamen Heatball beispielsweise Heizungselemente für Passivhäuser oder auch andere Wärmeprodukte vermarkten werden können, wird jeder Genosse entsprechend seiner Anteile am Erfolg beteiligt. Wenn Heatball scheitert, dann wäre allerdings auch der Genossenschaftsanteil wertlos.

Was denken Sie über den Plan? Würden Sie sich mit einem Anteil beteiligen? Wenn ja, was erwarten Sie von der "Heatball eG"; wenn nein, was hält Sie ab? Schreiben Sie uns:

feedback@heatball.de

Wir freuen uns auf Ihre Antworten und danken den vielen Unterstützern, ohne die wir wohl schon den Mut verloren hätten für vernünftige Entscheidungen zu Gunsten unserer Lebensbedingungen auf unserer Erde zu kämpfen.

Grüße aus dem Rheinland

R. Hannot und S. Rotthäuser

Wenn Sie keine Informationen mehr erhalten wollen, schreiben Sie an feedback@heatball.de